Beschreibung von Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Cod. 127

Bibliographische Beschreibung

Sammeltitel
Concordia discordantium canonum cum glossis [Decretum Gratiani]
Entstehungsort
Köln, Benediktinerabtei Groß St. Martin
Entstehungszeit
2. Hälfte 12. Jh.
Hauptsprache
Lateinisch
Beschreibstoff
Pergament
Umfang
309 Bll.
Format
39,5 cm x 26 cm
Persistenter Identifier
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-8634 Persistent Identifier (URN)
Weitere Angaben
Land
Deutschland
Ort
Köln
Sammlung
Dombibliothek
Signatur
Cod. 127
Katalogsignatur
Handschriftencensus Rheinland: 1092

Zustand und Zusammensetzung

Seiteneinrichtung
zweispaltig

Buchschmuck

  • Fol. 2r Goldene P-Initiale auf blauem Grund, verziert mit grün-rotem BlattRankenwerk in Federzeichnung
  • Fol. 9r H-Initiale. Linker und rechter Buchstabenschaft werden gebildet aus der Person des Kaisers bzw. des Papstes. Der Kaiser empfängt mit der linken Hand das Zepter, das ihm der Papst mit der Rechten reicht (= Querbalken des H). Weitere Schmuckinitialen in roter Federzeichnung, teilweise auf grünem oder blauem Grund.

Inhaltsangabe

  • Incipit: Prima in parte agitur de i(us)titia nat(ur)ali Explicit: N(on) pot(est) Filius a se face(re) q(ui)cq(uam), n(isi) q(uo)d vid(er)it patrem facientem.
  • Fol. 9r-81r Distinctiones (Textausgabe Fol. 9r-308v in: Corpus Iuris Canonici. Hrsg. von A. Friedberg. 2 Bde. Bd. 1. Decretum Magistri Gratiani. Leipzig 1879. ND Graz 1959.)
  • Fol. 81v-290v Causae (Textausgabe Fol. 9r-308v in: Corpus Iuris Canonici. Hrsg. von A. Friedberg. 2 Bde. Bd. 1. Decretum Magistri Gratiani. Leipzig 1879. ND Graz 1959.)
  • Fol. 290v-308v De consecratione; zahlreiche Interlinear- und Marginalglossen von verschiedenen Händen. Die Marginalglossen sind vorjohanneisch und gehören zur Glossenschicht des ersten und ältesten Typs (Textausgabe Fol. 9r-308v in: Corpus Iuris Canonici. Hrsg. von A. Friedberg. 2 Bde. Bd. 1. Decretum Magistri Gratiani. Leipzig 1879. ND Graz 1959.)
  • Fol. 309r Arbor consanguinitatis -

Bibliographie

  • Jaffé/Wattenbach, S. 53
  • St. Kuttner: Repertorium der Kanonistik (1140-1234). Roma 1937, S. 4, 17
  • Ornamenta Ecclesiae 1, S. 417f., 421
  • J.M. Plotzek: Zur rheinischen Buchmalerei. In: Rhein und Maas 2, S. 305-332, hier S. 317f.
  • R. Weigand: Frühe Glossen zu D. 11 pr.-c.6 des Dekrets Gratians. In:ZRGKA 95 (1978), S. 73-94
  • Ders.: Paucapalea und die frühe Kanonistik. In: Archiv für Katholisches Kirchenrecht 150 (1981), S. 137-157
  • Zeit der Staufer I, S. 247 (Nr. 345).
  • Fol. 9r-308v in: Corpus Iuris Canonici. Hrsg. von A. Friedberg. 2 Bde. Bd. 1. Decretum Magistri Gratiani. Leipzig 1879. ND Graz 1959.

Quellenangabe

  • Handschriftencensus Rheinland: Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Günter Gattermann. Bearb. von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a. Wiesbaden 1993. S. 647-647
Impressum
Herausgeber
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln
Redaktion
Im Rahmen des DFG-Projekts CEEC bearbeitet von Patrick Sahle; Torsten Schaßan (2000-2004)
 
Bearbeitung im Rahmen des Projekts Migration der CEEC-Altdaten von Marcus Stark; Siegfried Schmidt; Harald Horst; Stefan Spengler; Patrick Dinger; Torsten Schaßan (2017-2019)
Ort
Köln
Datum
2018
URN
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-8634
PURL
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-8634
Lizenzangaben

Die Bilder sind unter der Lizenz CC BY-NC 4.0 veröffentlicht

Diese Beschreibung und alle Metadaten sind unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht

Klassifikation