Beschreibung von Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Cod. 1150

Bibliographische Beschreibung

Sammeltitel
Graduale
Entstehungsort
Köln (?)
Entstehungszeit
1330-1360
Hauptsprache
Lateinisch
Beschreibstoff
Pergament
Umfang
299 Bll.
Format
45 cm x 31,5 cm
Persistenter Identifier
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-11259 Persistent Identifier (URN)
Weitere Angaben
Land
Deutschland
Ort
Köln
Sammlung
Diözesanbibliothek
Signatur
Cod. 1150
Katalogsignatur
Handschriftencensus Rheinland: 1280

Buchschmuck

  • Im Folgenden wurde die ursprüngliche Foliierung der Handschrift übernommen. Initialminiaturen in Deckfarbenmalerei finden sich auf:
  • Fol. 1r Darstellung zu Psalm XXIV
  • Fol. 16r Geburt Christi
  • Fol. 19r Epiphanie
  • Fol. 97r Auferstehung des Herrn
  • Fol. 115v Christi Himmelfahrt
  • Fol. 119v Pfingsten
  • Fol. 126v Gnadenstuhl
  • Fol. 153r Kirchweih
  • Fol. 157r Berufung des Apostels Andreas
  • Fol. 158r Ungläubiger Thomas
  • Fol. 159v Evangelist Johannes
  • Fol. 162v Agnes
  • Fol. 165v Darstellung im Tempel
  • Fol. 169v Gertrud von Nivelles
  • Fol. 170v Mariae Verkündigung
  • Fol. 177v Verkündigung an Zacharias
  • Fol. 178r Geburt Johannes des Täufers
  • Fol. 181r Befreiung Petri
  • Fol. 183r Maria Magdalena
  • Fol. 184r Dominikus
  • Fol. 187r Tod Mariens
  • Fol. 189r Geburt Mariens
  • Fol. 190v Erzengel Michael
  • Fol. 192v Ursula
  • Fol. 193v Allerheiligen
  • Fol. 194v Katharina von Siena
  • Fol. 195r Bekehrung des Paulus
  • Alle Initialen in Randleisten auslaufend, versehen mit Drolerien, Jagdszenen, zoomorphen Motiven oder menschlichen Gestalten in weltlicher Tracht, die Initialen werden von adorierenden Nonnen begleitet.
  • Fol. 199v Pantaleon, hier findet sich keine adorierende Nonne sondern die Abbildung eines Mönches, der mit Johannes de Bachem cantor bezeichnet ist und im Kölner Benediktinerkloster St. Pantaleon zwischen 1335 und 1385 nachweisbar ist. ob es sich bei ihm um den Stifter oder evtl. den Illuminator der Handschrift handelt, läßt sich nicht eindeutig feststellen.
  • Darüber hinaus enthält die Handschrift noch zahlreiche rot-blaue Zierinitialen mit Fleuronné.

Geschichte der Handschrift

Provenienz
Johannes de Bachem, Kantor, Mönch in St. Pantaleon, Köln (1335-1385) als Stifter (?)
Köln, Dominikanerinnenkloster St. Gertrud am Neumarkt.

Inhaltsangabe

  • Incipit: Ad te levavi anima(m) meam deus meus Explicit: Ne nos pro n(ost)ro vicio inflebili iudicio subiciat

Bibliographie

  • J. Prieur: Das Kölner Dominikanerinnenkloster St. Gertrud am Neumarkt. Köln 1983 (_ Kölner Schriften zur Geschichte und Kultur), S. 469-471
  • A. Stoll: Der Codex 150 der Diözesanbibliothek zu Köln. Monographischer Versuch zu einem Spätwerk der Kölner Buchmalerei des 14. Jahrhunderts. Masch. Magisterarbeit, phil. Fak. Köln 1989.

Quellenangabe

  • Handschriftencensus Rheinland: Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Günter Gattermann. Bearb. von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a. Wiesbaden 1993. S. 754-755
Impressum
Herausgeber
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln
Redaktion
Im Rahmen des DFG-Projekts CEEC bearbeitet von Patrick Sahle; Torsten Schaßan (2000-2004)
 
Bearbeitung im Rahmen des Projekts Migration der CEEC-Altdaten von Marcus Stark; Siegfried Schmidt; Harald Horst; Stefan Spengler; Patrick Dinger; Torsten Schaßan (2017-2019)
Ort
Köln
Datum
2018
URN
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-11259
PURL
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-11259
Lizenzangaben

Die Bilder sind unter der Lizenz CC BY-NC 4.0 veröffentlicht

Diese Beschreibung und alle Metadaten sind unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht

Klassifikation