Beschreibung von Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Cod. 1173

Bibliographische Beschreibung

Sammeltitel
Graduale (pars aestivalis)
Entstehungszeit
Anfang 14. Jh.
Hauptsprache
Lateinisch
Beschreibstoff
Pergament
Umfang
276 Bll.
Format
47,5 cm x 35,5 cm
Persistenter Identifier
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-13101 Persistent Identifier (URN)
Weitere Angaben
Land
Deutschland
Ort
Köln
Sammlung
Diözesanbibliothek
Signatur
Cod. 1173
Katalogsignatur
Handschriftencensus Rheinland: 1288

Buchschmuck

  • Die Handschrift weist drei Arten der Foliierung auf: eine römische (heute Fol. 15-142), eine arabische (heute Fol. 143-206) sowie eine neuere durchgehend arabische Zählung, auch der Nachträge, ab Fol. 15 neu einsetzend. [Anm. d. Bibl.: Die folgenden Blattangaben wurden dieser modernen Bleistiftzählung angepasst.]
  • Initialminiaturen in Deckfarbenmalerei finden sich auf folgenden Seiten:
  • Fol. 15r (Ir) Auferstehung
  • Fol. 36r (XXIIr) Christi Himmelfahrt
  • Fol. 40v (XXVIv) Pfingsten
  • Fol. 48r (XXXIVr) Gnadenstuhl
  • Fol. 98r (LXXXIVr) Altarweihe (Darstellung zur Kirchweihe); Fol. 100v (LXXXVIv) Mariae Verkündigung
  • Fol. 106v (XCIIv) Auffindung des hl. Kreuzes durch die Kaiserin Helena
  • Fol. 110v (XCVIv) Tod des hl. Dominikus
  • Fol. 114r (XCIXr) Mariae Heimsuchung
  • Fol. 118r (CIIIr) Petrus im Gespräch mit einem Engel
  • Fol. 121v (CVIv) Maria Magdalena mit dem Auferstandenen
  • Fol. 125r (CXr) Seele des hl. Dominikus wird auf der Himmelsleiter emporgetragen
  • Fol. 129v (CXIVv) Mariae Heimgang
  • Fol. 132r (CXVIIr) Mariae Geburt
  • Fol. 137v (CXXIIv) Allerheiligen
  • Fol. 142r (CXXVIIr) Petrus und Paulus.
  • Bei allen 16 Miniaturen steht die Szene vor einem roten oder blauen schachbrettartigen Hintergrund. Aus diesem Rahmen entwickeln sich verschiedenfarbene kunstvolle Randleisten mit geometrischen Mustern und Blüteneinschlüssen sowie Drolerien. Vgl. dazu Jeßberger, a.a.O.

Geschichte der Handschrift

Provenienz
Aufgrund der Nennung und Anordung der Heiligen im Proprium de sanctis und der Hervorhebung des hl. Dominikus kann es als sicher gelten, daß das Graduale für die Verwendung in einem Konvent des Dominikanerordens geschrieben worden ist. Ob es aber für den Kölner Dominikanerinnenkonvent St. Gertrud oder den Dominikanerkonvent Heiligkreuz, evtl. in einem ihrer Skriptorien geschrieben wurde, läßt sich nicht sicher nachweisen.
Köln, Dominikanerinnenkonvent St. Gertrud (?)
Köln, Dominikanerkonvent Heiligkreuz (?).

Inhaltsangabe

  • Incipit: Gloria patri et filio et spiritui s(an)c(t)o Explicit: in nomine domini [h]osanna in excelsis.

Bibliographie

  • B.F. Jeßberger: Ein dominikanisches Graduale aus dem Anfang des 14. Jahrhunders. Cod. 173 der Diözesanbibliothek Köln. Berlin 1986 (= Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte 139).

Quellenangabe

  • Handschriftencensus Rheinland: Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Günter Gattermann. Bearb. von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a. Wiesbaden 1993. S. 759-760
Impressum
Herausgeber
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln
Redaktion
Im Rahmen des DFG-Projekts CEEC bearbeitet von Patrick Sahle; Torsten Schaßan (2000-2004)
 
Bearbeitung im Rahmen des Projekts Migration der CEEC-Altdaten von Marcus Stark; Siegfried Schmidt; Harald Horst; Stefan Spengler; Patrick Dinger; Torsten Schaßan (2017-2019)
Ort
Köln
Datum
2018
URN
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-13101
PURL
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-13101
Lizenzangaben

Die Bilder sind unter der Lizenz CC BY-NC 4.0 veröffentlicht

Diese Beschreibung und alle Metadaten sind unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht

Klassifikation