Beschreibung von Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Cod. 144

Bibliographische Beschreibung

Sammeltitel
Evangelistar
Entstehungsort
Seeon (?)
Entstehungszeit
1. Drittel 11. Jh.
Beschreibstoff
Pergament
Umfang
133 Blätter
Format
198 mm x 148 mm
Persistenter Identifier
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14813 Persistent Identifier (URN)
Weitere Angaben
Land
Deutschland
Ort
Köln
Sammlung
Dombibliothek
Signatur
Cod. 144

Überblickbeschreibung

Evangelistar

Als Entstehungsort der Handschrift wurde jüngst das Inselkloster Seeon am Chiemsee ermittelt, dessen Existenz lediglich durch die Hervorhebung des Klosterpatrons Lantpert in einer Reihe von Codices nahegelegt wird. Hoffmann identifizierte den Hauptschreiber mit Hand A des ebenfalls aus Köln stammenden Seeoner (?) Evangeliars AE 681 des Landesmuseums in Darmstadt. Die Initialornamentik dieser Schule kommt mit ihren fleischigen, miniumgerahmten Goldranken, die den gespaltenen Buchstabenkörper durchstoßen, ihren lappigen Blättern und der bisweilen verwaschenen Farbigkeit der Hintergründe dem Evangelistar der Dombibliothek recht nahe. Ansonsten belegen die Handschriften der Schule allerdings viele Variationen von Ausstattung und Einrichtung, wohl weil die "Schulbildung" sich auf die Schrift beschränkte. Die Seeoner Miniaturen und Zierinitialen verraten alle unterschiedliche Stilrichtungen. So findet auch die Eingangsinitiale von Dom Hs. 144mit ihren kletternden Figürchen und den seitlich austretenden Lanzettblättern hier keine eindeutige Heimat.

Die Handschrift enthält die Texte zu den Evangelienlesungen der Messe in der Abfolge des Kirchenjahres. Wie üblich bildet der Vorabend des Weihnachtsfestes den Anfang des 'Proprium de tempore', das die Herrenfeste, die Sonn- und Wochentage umfaßt. Die Osterzeit von Gründonnerstag bis zur Festoktav ist durch ihren Initialschmuck hervorgehoben. In diesen auf Grund der Beweglichkeit des Osterfestes auf keine genauen Daten zu fixierenden Kalender sind einige wenige Heiligenfeste eingefügt, denen sich in größerer Ausführlichkeit die Auflistung der Evangelienanfänge im 'Capitulare evangeliorum' am Ende der Handschrift widmet. Dem 'Proprium de tempore' folgen das 'Commune sanctorum' mit den Festen für verschiedene Gruppen von Heiligen, die Kirchweihe und verschiedene Votivmessen. Auffällig ist die Plazierung des Gedenktages für die hll. Nereus und Achilleus, der vor der Kirchweihe eingeschoben ist. Schon zuvor war er mit einer Perikope bedacht worden, die dem Commune entnommen war. Bei dieser zweiten Nennung dagegen ist die Lesung mit der des Capitulare identisch, in dessen Überschrift die besondere Feierlichkeit der Heiligenfeste hervorgehoben wird. Bloch und Schnitzler (I 1967) wagten die Vermutung, daß ein Zusammenhang mit dem Kirchweihfest, also mit dem Patrozinium der den Codex nutzenden Kirche angestrebt sein könnte. Als Ergänzung für die speziellen liturgischen Bedürfnisse des Nutzers versteht Hoffmann auch das angefügte Capitulare. Dieses entspricht in seiner jedes individuelle Brauchtum vermeidenden Allgemeingültigkeit jedoch der übrigen Handschrift und läßt so keinerlei Rückschlüsse auf den Bestimmungsort zu. Die Vermutung, Erzbischof Pilgrim von Köln (1021-1036) habe dieses Evangelistar aus dem von seiner Familie kurz zuvor gegründeten Inselkloster Seeon seiner Kathedrale geschenkt (Schreibkunst 1994), ist reizvoll, doch unbeweisbar.

Zustand und Zusammensetzung

Lagenstruktur
Lagen 1-58, 68+1, 7-148, 1510+1, 168+1 ;
Seiteneinrichtung
Schriftspiegel 130 mm x 93 mm ; Blindliniierung mit Versalienspalten ( 6 mm ); einspaltig; 25 Zeilen.

Schrift und Hände

Lateinischer Text in dunkelbrauner frühromanischer Minuskel, rubriziert; Auszeichnungsschriften: Uncialis, Capitalis Rustica; Initialen: Uncialis;

Buchschmuck

  • Zu Beginn der Perikopen zweizeilige Initialen in Minium, mit Gold schattiert oder zwei- bis mehrzeilige Initialen, z.T. Tierinitialen (Osterzeit), in Gold mit meist zweifarbiger Schattierung in Hellgrün und -blau; zu Beginn der hohen Feste große Rankeninitialen in Gold mit Füllung in Minium und Schattierung in Hellgrün, -blau und -violett; Schriftzierseite zu Beginn der Handschrift mit goldener, silberner und zweifarbig schattierter Schrift (Hellblau und -grün) sowie einer figurierten Rankeninitiale in Silber, Gold und Deckfarben.

Einband

Einband: Wohl original; Eichenholz mit einer Vertiefung für die Einfügung einer heute verlorenen Elfenbeintafel auf der Vorder- ( 150 mm x 93 mm ) und Resten eines textilen Bezuges auf der Rückseite; Nagelspuren für die Befestigung einer ebenfalls verlorenen Goldblechverkleidung; der Rücken wurde in jüngerer Zeit mit Pergament überzogen.

Geschichte der Handschrift

Provenienz
Darmstadt 2139.

Inhaltsangabe

  • 1r-120v Titel: Proprium de tempore (Bloch/Schnitzler I 1967, 88-92).
    • 1r Besitzvermerk des 15. Jhs. Liber sancti Petri ecclesie Coloniensis continens evangelia; Nummer 27; Bibliotheksvermerk Bibl. Eccl. Metrop. Colon. Jaffé 144; Stempel des Domkapitels; Schriftzierseite zum Textbeginn des Evangelistars. Weihnachtsvigil I(N ILLO TEMPORE CUM ESSET DESPONSATA): nackte Figürchen, die im Rankenwerk der Initiale klettern.
    • Durch große Rankeninitialen und nachfolgende Capitalis-Zeile in Gold, Minium mit Goldschattierung oder in Tinte hervorgehoben sind: 2v Weihnachten I(N PRINCIPIO ERAT VERBUM), 41v Palmsonntag S(CITIS QUIA), 64r Karsamstag V(ESPERE AUTEM), 64v Ostern M(ARIA MAGDALENA), 77r Christi Himmelfahrt R(ECUMBENTIBUS), 78v Pfingsten S(I QUIS DILIGIT).
  • 120v-129v Titel: Commune sanctorum, Kirchweihe und Votivmessen (Bloch/Schnitzler I 1967, 92f. ) beginnend mit Incipit: In vigilia apostolorum .
    • 125v Fest der hll. Nereus und Achilleus.
    • 126r Kirchweihe mit anschließenden Votivmessen.
  • 130r-131r Titel: Capitulare evangeliorum. Verzeichnis zusätzlicher Lesungen zu den feierlichen Heiligenfesten (Bloch/Schnitzler I 1967, 93).

Bibliographie

Quellenangabe

  • Glaube und Wissen im Mittelalter. Katalogbuch zur Ausstellung. München 1998. S. 383-383 (Ulrike Surmann) [Digitaler Volltext]
Impressum
Herausgeber
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln
Redaktion
Im Rahmen des DFG-Projekts CEEC bearbeitet von Patrick Sahle; Torsten Schaßan (2000-2004)
 
Bearbeitung im Rahmen des Projekts Migration der CEEC-Altdaten von Marcus Stark; Siegfried Schmidt; Harald Horst; Stefan Spengler; Patrick Dinger; Torsten Schaßan (2017-2019)
Ort
Köln
Datum
2018
URN
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14813
PURL
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14813
Lizenzangaben

Die Bilder sind unter der Lizenz CC BY-NC 4.0 veröffentlicht

Diese Beschreibung und alle Metadaten sind unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht

Klassifikation