Beschreibung von Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Cod. 143

Bibliographische Beschreibung

Handschriftentitel
Lektionar
Entstehungszeit
10. Jh.
Umfang
158 Bll. groß
Format
29 cm x 20 cm
Persistenter Identifier
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14893 Persistent Identifier (URN)
Weitere Angaben
Land
Deutschland
Ort
Köln
Sammlung
Dombibliothek
Signatur
Cod. 143
Katalogsignatur
Clemen: 4

Buchschmuck

  • Bl. 3b, Zierblatt (Fig. 307): In der unteren Hälfte auf Wiesenboden liegend der Erzbischof Evergerus, anbetend, in beiden Händen Manipel haltend; darüber auf Purpur goldene Inschrift:NEXUS ALME PATER VITIORUM SOLVE POTENTER.PAULE DEO LECTUS PARITER TU SOLVE REATUS. CONSEQUAR UT VENIAM CHRISTO DONANTE SUPERNAM. EVERGERUS ARCHI EPISCOPUS.
  • Gegenüber auf Bl. 4a: Über blumigem Rasen auf einer Bank sitzend Petrus und Paulus, beide mit Buch. Petrus streckt die Rechte nach dem Stifter aus, Paulus erhebt die rechte Hand. In der Rahmung die Inschrift:PRESUL EVERGERUS CUIUS SUM NOMINE SCRIPTUSHOS VOCAT ESSE SUOS, DEVOTA MENTE PATRONOS.
  • Bl. 5b, Zierblatt: Initial L (zu Lectio epistolae beati Pauli apostoli ad Romanos);
  • Bl. 6a, Zierblatt: Initial F (zu Fratres);
  • Bl. 6b. Zierblatt: Initial P (zu Paulus);
  • Bl. 73b: Initial E (zu Expurgate);
  • Bl. 88a: Initial D (zu Dum complerentur).
  • Im Text noch große goldene Initialen.

Geschichte der Handschrift

Herkunft
Kölner Schule, zwischen 985 und 999; verwandt ist das Sakramentar aus St. Gereon in der Nationalbibliothek in Paris (Lat. 817).
Provenienz
Auf Bl. 2 Eintrag des 15. Jh., der die Schenkung des Kodex durch Erzbischof Everger (981-999) an den Dom erwähnt.

Bibliographie

  • Jaffé-Wattenbach, Nr. 143, p. 60.
  • Lamprecht, in: B. J. 74, 1882, S. 134.
  • Janitschek, Gesch. d. deutschen Malerei, 1890, S. 74.
  • Aldenhoven, Gesch. d. Kölner Malerschule, S. 3.
  • Katalog d. Kunsthistor. Ausstellung Düsseldorf 1904, Nr. 511.
  • A. Michel, Histoire de l'art I, 2. Paris 1905, S. 728.
  • A. Chroust, Monumenta palaeographica. Denkmäler der Schreibkunst des Ma. 1. Abt., II, Serie, Lief: VII, Taf. 10; VIII, Taf. 1.
  • J. Gürtler, Bildnisse d. Bischöfe-u. Kurfürsten von Köln, 1912, Taf. 1.
  • P. Clemen, Die roman. Monumentalmalerei in den Rheinlanden, 1916, S. 761.
  • H. Ehl, Die ottonische Kölner Buchmalerei. Bonn u. Leipzig 1922, S. 48.
  • E. Renard, Köln2, 1923, S. 35.
  • H. Ehl, Zwei KölnerHandschriften als Grundlage einer ottonischen Kölner Malerschule: Rep. f. Kunstwiss. XLIV, 1924, S. 1 (ausführlich).
  • J. Theele, Rhein. Buchkunst im Wandel der Zeit, 1925, S. 14, Abb. 7.
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei II, 1928, S. 67, Taf. 80.
  • Joachim Prochno, Das Schreiber- und Dedikationsbild in d. deutschen Buchmalerei I, 1929, S. 58.
  • A. Boeckler, Abendland. Miniaturen bis zum Ausgang d. roman. Zeit, 1930, S. 48.

Quellenangabe

  • Clemen, Paul: Die Kunstdenkmäler der Stadt Köln. Bd. 1, Abt. 3: Der Dom. Düsseldorf 1937. S. 377-385: Bilderhandschriften der Dombibliothek in der Schatzkammer. S. 379-380 [Digitaler Volltext]
Impressum
Herausgeber
Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln
Redaktion
Im Rahmen des DFG-Projekts CEEC bearbeitet von Patrick Sahle; Torsten Schaßan (2000-2004)
 
Bearbeitung im Rahmen des Projekts Migration der CEEC-Altdaten von Marcus Stark; Siegfried Schmidt; Harald Horst; Stefan Spengler; Patrick Dinger; Torsten Schaßan (2017-2019)
Ort
Köln
Datum
2018
URN
urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14893
PURL
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:kn28-3-14893
Lizenzangaben

Die Bilder sind unter der Lizenz CC BY-NC 4.0 veröffentlicht

Diese Beschreibung und alle Metadaten sind unter der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 veröffentlicht